[SuB Freitag] Das gute Leben I

Wer auch mal zum Spaß in eine Buchhandlung geht, kennt das Phänomen: Nach und nach stapeln sich auf dem Boden oder in den Regalen die Bücher, die man unbedingt noch lesen will, aber einfach nicht dazu kommt, weil es so viele spannende Neuerscheinungen da draußen gibt. An dieser Stelle möchte ich euch Bücher vorstellen, die sich in meinem „Stapel ungelesener Bücher“ (SuB) finden. Das können Neuerscheinungen sein, aber auch ältere Bücher, die hier bei mir stehen und darauf warten, gelesen zu werden. Und wer weiß, wenn ich das dann endlich tue, werden sie vielleicht auch verbloggt. Den Anfang machen heute zwei sehr unterschiedliche Bücher zum guten Leben.

Hartmut Rosa: Resonanz

resonanzResonanz (Suhrkamp 2016) von Hartmut Rosa ist für mich eine absolute Pflichtlektüre. Rosa geht der Frage nach, wie wir uns als Einzelne in der zunehmend beschleunigten Welt positionieren und verankern können. Er predigt dabei nicht die Entschleunigung, sondern will mit seinem Konzept der Resonanz eine bestimmte Form der „Weltbeziehung“ fassen, die etwas in uns „zum Schwingen bringt“. Er schreibt dabei aber keinen Lebensratgeber, sondern ein philosophisch-soziologische Analyse, die sicherlich nicht einfach zu lesen sein wird, aber tiefe Einsichten und Erkenntnisse verspricht.

Da ich die Gelegenheit hatte, Hartmut Rosa kennenzulernen und einige der in dem Buch ausgeführten Ideen bereits in einem Vortrag zu hören, freue ich mich auf die Lektüre, schrecke gerade aber noch ein wenig vor dem mentalen Aufwand, mich den 800 Seiten zu widmen, zurück…

Danny Gregory: The Creative License

creativelicenseDer Sommerurlaub wird uns dieses Jahr auf die Insel führen, die sich gerade entschlossen hat, die EU zu verlassen. Natürlich wird dabei neben dem Handy auch eine „echte“ Kamera im Gepäck sein, doch irgendwie hat mich das Fotografieren in den letzten Urlauben nicht vollständig befriedigt. Daher will ich diesmal auf eine etwas andere Weise versuchen, Eindrücke, Erinnerungen und Atmosphären festzuhalten: mit dem Stift auf Papier.

Ich bin zwar gnadenlos untalentiert im Zeichnen, aber es sagen ja immer alle, das wäre nur eine Sache der Übung. Von Danny Gregorys Buch The Creative License (Hachette 2006) erhoffe ich mir neben praktischen Tipps auch ein wenig mentale Rückendeckung bei diesem Experiment…

Nils Müller
bringt nicht nur anderen Schreiben bei, sondern schreibt auch selbst leidenschaftlich gerne. Als Soziologe interessiert er sich für die Gesellschaft genauso wie für Wissenschaft und die Frage nach dem guten Leben. Er lebt und liest in Dortmund, Bielefeld und auf dem Weg im ICE. Mehr zu ihm gibt es unter nilsmueller.info

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.